Geschichte & Persönlichkeiten

Historisches

Mit der Schenkung des Landgutes Hesinlohe durch Herzog Tassilo III an das Kloster Schäftlarn erfährt bereits im Jahr 776 ein Ortsteil des heutigen Pullach seine erste urkundliche Erwähnung. Pullach selbst wird in einer Urkunde des Bischofs Petto von Hachinga, dem späteren Abt des Klosters Schäftlarn, die vom 08.August 806 datiert, genannt. Jedoch war dieser Platz schon bedeutend früher besiedelt. Dies beweisen die Funde einzelner Hocker- und Hügelgräber (ca. 2000 – 1500 v. Chr.), ein Urnenfeldfund südlich der alten Pullacher Kirche (ca. 1300 v. Chr.) und die sogenannten Pullacher Fürstengräber der Hallstattzeit (ca. 700 v. Chr.).

Von den Kelten zeugt lediglich ein Eisenbarrenfund und von den Römern die alte Römerstraße südlich Pullachs, die Augsburg und Salzburg verband.

Seit dem frühen Mittelalter war der Ortsname zahlreichen Lautwandlungen unterworfen; bekundet sind: Poaloh, Buoloch, Pohloh, Puelach bis zum heutigen Pullach.

Mit dem Bau der Maximiliansbahn 1854 und dem Bau der Isartalbahn 1891 entwickelte sich Pullach zu einem der bis heute gefragtesten Ausflugsziele der Münchner. 1892 entstanden in Pullach ein Bade- und ein Kurhaus an der Isar – beide blieben allerdings nur bis 1904 in Betrieb.

Ab 1894 wurde – eigentlich auf Baierbrunner Gemeindegebiet – das Wasser und später Dampfkraftwerk Höllriegelskreuth errichtet, ein weiteres Wasserkraftwerk entstand 1901 in Pullach. Diese legten den Grundstein für die Industrialisierung durch die Firmen Lindes Eismaschinen (heute Linde AG) und die Elektrochemischen Werke München (heute United-Initiators). Beide Unternehmen entwickelten sich zu weltweit agierenden, erfolgreichen Konzernen.

Pullach ist heute Standort weiterer national wie international bedeutender Unternehmen sowie zahlreicher erfolgreicher mittelständischer Firmen. Als eine der ersten Gemeinden im Münchner Umland nahm Pullach im Jahr 2005 eine kommunale Fernwärmeversorgung durch Geothermie in Betrieb.

Pullacher Eisenbahngeschichte

Von Armin Franzke

Im Zuge des Baus der Maximiliansbahn von Ulm über München nach Salzburg und Rosenheim erhielt die Gemeinde Pullach schon in der Frühzeit des bayerischen Eisenbahnbaus einen Bahnanschluss. Der erste Bahnhof entstand 1854 in Großhesselohe, zunächst noch als Endbahnhof. 1857 wurde die Bahnlinie über Holzkirchen nach Rosenheim fortgesetzt. Die hierzu gebaute Großhesseloher Isarbrücke zählte zu den ersten Eisenbahnbrücken in Deutschland, die in diesen Abmessungen ausgeführt wurde; sie blieb für die folgenden Jahrzehnte hinsichtlich Technik und Architektur richtungsweisend.

Die private Lokalbahn AG München (LAG) errichtete 1891 mit der Isartalbahn von München nach Wolfratshausen eine weitere Bahnlinie durch Pullach, die 1897/98 eine Verlängerung nach Beuerberg und Bichl erfuhr. Die noch kleine Gemeinde Pullach wurde mit den Stationen Großhesselohe Isartalbahnhof, Pullach und Höllriegelskreuth-Grünwald großzügig erschlossen.

Die frühe Elektrifizierung der Isartalbahn bis Höllriegelskreuth und der zweigleisige Ausbau in den Jahren 1896 bis 1900 zeigten die Bedeutung der Lokalbahnlinie für die Anbindung der Vororte und insbesondere für den sich stark entwickelnden Ausflugsverkehr. 1934 entstand der Haltepunkt Pullach-Gartenstadt.

1938 wurde die LAG verstaatlicht. Ab 1950 fuhren vermehrt Züge über die 1942/43 gebaute Verbindungskurve nach Solln zum Münchner Hauptbahnhof. 1964 endete der Verkehr auf der alten LAG-Strecke zum Münchner Isartalbahnhof und alle Personenzüge der Isartalbahn hatten in München Hauptbahnhof ihren Ausgang. 1972 begann der S-Bahn-Betrieb und seit 1981 ist Pullach über die S-Bahn-Linie 7 vollständig in das S-Bahn-System eingebunden.

Im Pullacher Geschichtsforum e.V. erforscht der Arbeitskreis "Eisenbahn, Industrialisierung und Ortsentwicklung" die Bedeutung der Eisenbahn in der Gemeindegeschichte. Weitere Informationen finden sich auf der Website www.pullacher-geschichtsforum.de.

Präsente für Pullach-Fans:
Pullacher Schriftenreihe & Pullacher Geschichte(n)

Am Rathaus-Empfang erhalten Sie Filme über die Geschichte unserer Gemeinde auf DVD und Blu-ray sowie die Bände 2 bis 8 unserer Pullacher Schriftenreihe. Die Bände Nummer 6 und Nummer 8 können Sie zudem deutschlandweit im Buchhandel erwerben.

Ehrenbürgerinnen und Ehrenbürger unserer Gemeinde

Name, Beruf GeborenVerstorbenEhrenbürger seit
Michael Aschner, Lehrer14.05.185231.07.190907.05.1907
Georg Gistl, 1. Bürgermeister24.04.184803.02.192308.07.1919
Adolf Wenz, Kommerzienrat27.04.184026.11.192708.07.1919
Wilhelm Jaiser, Oberingenieur21.10.186207.11.193022.07.1928
Josef Breher, 1. Bürgermeister01.07.188406.02.196407.06.1957
Emil Riedl, Prokurist02.03.188102.05.196009.05.1958
Fritz Wöllner, Gemeinderat17.04.189025.09.196428.04.1960
Dr. Richard Eylenburg, 2. Bürgermeister29.06.188106.01.196929.04.1966
Josef Seidl, 1. Bürgermeister24.05.190618.06.200024.06.1976
Charlotte Dessecker, Gemeinderätin07.12.190008.10.198025.04.1978
Franz Scholz, Gemeinderat05.02.190204.04.198525.04.1978
Ernst Leibrecht, Pfarrer22.08.191415.11.199917.10.1992
André Cazes, Bürgermeister v. Pauillac  28.02.200929.10.1994
Louis Senillon, Bürgermeister v. Pauillac  29.10.1994
Dr. Francois Dubuc, Pauillac  29.10.200229.10.1994
Prof. Dr. Hermann Linde12.11.191731.08.201529.04.2002
Ludwig Weber, Altbürgermeister 29.05.1930  12.05.2004
Irene Becker, Kunstmäzenin25.08.192320.06.201307.06.2005
Rolf Becker, Verleger, Kunstmäzen05.06.192015.02.201407.06.2005
Erwin Deprosse19.05.1931 19.05.2015
Mykola Kowalenko 02.05.1941 12.01.2018

Ehemalige Bürgermeisterinnen und Bürgermeister unserer Gemeinde

1946-1964Josef BreherCSU
1964-1984Josef SeidlCSU
1984-1996Ludwig WeberCSU
1996-2002Sabine WürthnerFDP
2002-2008Dr. Stefan DetigCSU
2008-2014Jürgen WestenthannerCSU

Erläuterungen Pullacher Straßennamen

  • Adolf-Wenz-Straße
    Der Ingenieur Adolf Wenz (1840 Brackenheim/Württemberg-1927 Großhesselohe) wurde 1873 Besitzer der Paul Eckhardt`schen Ziegelfabrik Großhesselohe, in der er nach einigen […]
  • Am Wasserturm
    Der 1898 erbaute Wasserturm diente der Speicherung von Großhesseloher Hangquellwasser und dessen Beförderung in den Forstenrieder Park und nach Schloss […]
  • Anton-Köck-Straße
    Anton Köck (1842 Baierbrunn-1920 Oberammergau), Bürgermeister von 1882-1889 und 1894-1899, Gastwirt bzw. Besitzer des heutigen „Rabenwirtes“ von 1881-1899, widmete sich […]
  • Badstraße
    Benannt nach der „Wasser-Heilanstalt“ Bad Pullach, die 1892 auf dem Gelände einer ehemaligen Zementmühle errichtet wurde. Diese wurde durch das […]
  • Baryschiwkaplatz
    Zwischen Pullach und dem Rajon Baryschiwka wurde durch Bürgermeister Ludwig Weber und den Ratsvorsitzenden Mykola Kowalenko am 26.10.1990 eine Partnerschaft […]
  • Beppo-Brem-Weg
    Beppo Brem (1906 München-1990 München), berühmter Bühnen- Film- und Fernsehschauspieler, der v.a. als Darsteller in Volksstücken großen Zuspruch hatte, wohnte […]
  • Burgweg
    Benannt nach der Burg Schwaneck, erbaut von Ludwig von Schwanthaler (1802-1848), entworfen von Friedrich von Gärtner (1791-1847). Die Burg wird […]
  • Charlottenweg
    Charlotte Dessecker, geb. Ullmann von Ereny (1900 Budapest-1980 Pullach), war die erste Frau im Pullacher Gemeinderat, Kreisrätin und langjährige Kulturreferentin. […]
  • Dr.-Carl-von-Linde-Straße
    Prof. Dr. Carl Ritter von Linde (1842 in Berndorf/Oberfranken-1934 München), Ingenieur, setzte die von ihm erforschten Erkenntnisse zu Kältetechnik und […]
  • Dr.-Franz-Pollitzer-Straße
    Dr. Franz Pollitzer (1885 Gablonz/Neisse-1942 Auschwitz), Chemiker, begann 1911 seinen beruflichen Weg bei „Linde´s Eismaschinen“ in Höllriegelskreuth. Während der NS-Zeit […]
  • Dr.-Gustav-Adolph-Straße
    Dr. Gustav Adolph (1876-1953), Chemiker, entwickelte zusammen mit seinem Schwager Albert Pietzsch (1874-1957) ein Verfahren zur industriellen Herstellung von Wasserstoffperoxid. […]
  • Emil-Riedl-Weg
    Emil Riedl (1881 Ingolstadt-1960 Pullach), Bankprokurist, gründete unter Bürgermeister Josef Breher (1884 Heimertingen-1964 Pullach) und zusammen mit Wilhelm Vormbrock (1898 […]
  • Franz-Höllriegel-Straße
    Franz Höllriegel (1794 Donzdorf/Württemberg-1858 München), Steinmetz, war an zentralen Bauvorhaben König Ludwigs I. zur klassizistischen Umgestaltung Münchens mit Steinmetzarbeiten und […]
  • Franziskus-Festing-Straße
    Franziskus Festing (1830 Hildesheim-1902 Petershausen) wurde während des Bismarckschen Kulturkampfes der 1870er Jahre aus seinem Heimatbistum Hildesheim ausgewiesen, fand Aufnahme […]
  • Fritz-Gerlich-Straße
    Fritz Gerlich (1883 Stettin/Pommern-1934 Konzentrationslager Dachau), Historiker, Archivar und zeitweise Chefredakteur der Münchener Neuesten Nachrichten, trat dem NS-Regime vor allem […]
  • Gabriel-von-Seidl-Straße
    Gabriel von Seidl (1848 München-1913 Bad Tölz), berühmter Architekt, Planer bedeutender Bauwerke im Großraum München (u.a. Bayerisches Nationalmuseum, Künstlerhaus, Deutsches […]
  • Georg-Kalb-Straße
    Alte Auffahrtsallee zum Großhesseloher Schlösschen. Benannt nach dem Gutsbesitzer Georg Kalb jun. (1855 Tutzing-1912 Großhesselohe), der zu Beginn des 20. […]
  • Georgenstraße
    Benannt nach Georg Kalb sen. (1838 Grafenwiesen-1883 Großhesselohe), Industrieller und Investor, Besitzer des Gutes Großhesselohe ab 1875. Sein Sohn Georg […]
  • Gistlstraße
    Georg Gistl (1848 Pullach-1923 Pullach), Bürgermeister von 1902-1911, setzte sich für den Bau einer neuen Wasserleitung (1902-1904) und den Neubau […]
  • Gottfried-Winter-Straße
    Gottfried Winter (1835 Meringerau-1918 Hechenwang) war von 1890-1893 Bürgermeister. In seine kurze Amtszeit fielen die Genehmigung für den Bau von […]
  • Habenschadenstraße
    Der Maler, Radierer und Modelleur Sebastian Habenschaden (1813 München-1868 München) verweilte gerne in Pullach. Er hinterließ dem Münchner Künstlerunterstützungsverein Geld […]
  • Hans-Keis-Straße
    Hans Keis (1882 Deisenhofen-1946 Pullach) war von 1931 – 1945 Bürgermeister, ab 1933 Parteimitglied der NSDAP. Trotz seiner NS-konformen Amtsauffassung […]
  • Heilmannstraße
    Jakob Heilmann (1846 in Geiselbach-1927 München), deutschlandweit bekannter Gründer der gleichnamigen Baufirma (1871), der Isarwerke (1894), der Heilmannschen Immobiliengesellschaft (1897) […]
  • Heimstättenweg
    Benannt nach den Siedlungshäusern, die hier 1935 auf der Grundlage des „Reichsheimstättengesetzes“ aus dem Jahr 1920 errichtet wurden. Der Straßenname […]
  • Hermann-Roth-Weg
    Der Schriftsteller, Dichter und Journalist Hermann Roth (1865 Neustadt/Donau-1950 Moosach bei Grafing) war der Vater des Schriftstellers Dr. Eugen Roth […]
  • Hilariastraße
    Der Besitzer des Gutes Großhesselohe, Georg Kalb jun. (1855 Tutzing-1912 Großhesselohe), legte bei der Umwandlung von Gutsflächen in Bauland Privatstraßen […]
  • Höllererberg
    Benannt nach Wilhelm Höllerer (1865 Weiden-1954 Ottobrunn), der hier eine industrielle Wäscherei unterhielt, die verölte Putzwolle der Eisenbahn reinigte und […]
  • Industriestraße
    Der Straßenname verweist auf die Elektrochemischen Werke München (EWM) die 1911 hier ansässig geworden sind. Seit 1957 trug die Straße […]
  • Jaiserstraße
    Wilhelm Jaiser (1862 Stuttgart-1930 Pullach), Oberingenieur, Betriebsleiter der Isarwerke GmbH München und Pullacher Gemeinderat, handelte mit den Isarwerken einen Vertrag […]
  • Johann-Bader-Straße
    Johann Bader (1879 Pullach-1925 Pullach), Bürgermeister von 1919-1925, Landwirt. In den Jahren nach dem I. Weltkrieg setzte er sich massiv […]
  • Josef-Breher-Weg
    Josef Breher (1884 Heimertingen-1964 Pullach), von 1946-1964 Bürgermeister, setzte sich nach Ende des II. Weltkriegs für den zügigen Wiederaufbau, die […]
  • Josef-Heppner-Straße
    Josef-Heppner (1857 München-1915 Pullach), Bürgermeister von 1900-1902, Steinmetz und Bildhauer, war Gastwirt des „Rabenwirtes“ (1889-1915) und ab 1899 auch dessen […]
  • Josef-Seidl-Platz
    Josef Seidl (1906 Lindau-2000 Pullach) war von 1964-1984 Bürgermeister. Er setzte sich für den Bau zahlreicher öffentlicher Gebäude (u.a. Gymnasium, […]
  • Kagerbauerstraße
    Die Straße führt durch frühere Felder der Familie Kagerbauer, die mit ihrem Bauernhof in der heutigen Habenschadenstraße 6 ansässig war […]
  • Kalkofenberg
    Der Kalkofen, der hier bis 1892 in Betrieb war, diente der Gewinnung von Kalk aus Isarkieseln. Das Kalkbrennen war im […]
  • Karl-Schröder-Straße
    Karl Schröder, Kommerzienrat (1876-1935), war Inhaber des Eisenwerkes Friedrich Schröder in München, langjähriger Gemeinde- und Armenpflegschaftsrat und wegen seines Engagements […]
  • Margarethenstraße
    Die Margarethenstraße ist benannt nach Margarethe Pauckner, geb. Seitner (1892 Pullach-1968 München), Tochter von Wilhelm Seitner (1846 Lanzenhaar-1913 Pullach, Bürgermeister […]
  • Marienstraße
    Der Besitzer des Gutes Großhesselohe, Georg Kalb jun. (1855 Tutzing-1912 Großhesselohe), legte bei der Umwandlung von Gutsflächen in Bauland Privatstraßen […]
  • Marille-Mayer-Weg
    Marille Mayer (1921 München-1992 München) war als Pullacher Mundartdichterin und Musikerin bekannt und mit ihren zahlreichen Darbietungen auf örtlichen Kulturveranstaltungen […]
  • Martinshofstraße
    Benannt nach einer 1921 gegründeten Geflügelfarm, die seinerzeit hinsichtlich Größe und Modernität auch überregional in Fachkreisen hohe Beachtung fand. Nach […]
  • Mathildenweg
    Mathilde Seitner (1909 Pullach-1994 Pullach), Tochter des Wilhelm Seitner (1846 Lanzenhaar-1913 Pullach, Bürgermeister von 1876 – 1881), war die letzte […]
  • Metzstraße
    Die Straße verläuft durch ehemalige Felder des Metzhofes. Bekanntes Mitglied der Familie Metz war Simon Metz (1906 Pullach-1984 Pullach), Bürgermeister […]
  • Michl-Lang-Weg
    Michl Lang (1899 Kempten-1979 Pullach), Volksschauspieler, verkörperte humorvolle, spitzbübische Charaktere bayerischer Mundart und galt als „Urmünchner“ und Original. Er war […]
  • Pater-Augustin-Rösch-Straße
    Augustin Rösch (1893 Schwandorf-1963 München), katholischer Priester und Provinzial der süddeutschen Jesuiten, leistete dem nationalsozialistischen Regime vor allem wegen dessen […]
  • Pater-Rupert-Mayer-Straße
    Pater Rupert Mayer (1876 Stuttgart-1945 München), katholischer Priester, Mitglied des Jesuitenordens und Arbeiterseelsorger, erkannte das NS-Regime früh als menschenverachtend und […]
  • Pfarrer-Ernst-Leibrecht-Platz
    Pfarrer Ernst Leibrecht (1914 München-1999 Pullach) war nach Abschluss seines Theologiestudiums und der Priesterweihe in München (1938) als Seelsorger in […]
  • Pfeilweg
    Nach ihrer Form benannte Straße, die zusammen mit der Straße „Im Bogen“ als „Pfeil und Bogen“ zu verstehen ist. Sie […]
  • Place-de-Pauillac
    Am 18.10.1964 beurkundeten die Bürgermeister von Pullach und Pauillac/Frankreich, Josef Seidl und André Cazes, feierlich eine Partnerschaft ihrer Gemeinden. Anlässlich […]
  • Prof.-Kallmann-Straße
    Hans Jürgen Kallmann (1908 Wollstein/Posen-1991 Pullach) war ein international bekannter Maler, der vor allem Bildnisse berühmter Personen aus Politik, Kunst, […]
  • Römerstraße
    Die römische Straße, die bis in das 3. Jh. n. Chr. Augsburg und Salzburg verband und seit dem 19. Jh. […]
  • Schwanthalerstraße
    Ludwig Michael von Schwanthaler (1802 München-1848 München), der Schöpfer der „Bavaria“ in München, war ein über die Grenzen Deutschlands hinaus […]
  • Seitnerstraße
    Benannt nach der Hofbesitzer-Familie Seitner, auf deren Flächen größere Teile der heutigen Gemeinde Pullach i. Isartal erbaut wurden. Erinnert wird […]
  • Sepp-Mauder-Weg
    Josef („Sepp“) Mauder (1884 München-1969 Pullach) war ein bekannter Karikaturzeichner, Graphiker und Aquarellmaler, der seinen zahllosen Zeichnungen und Bildern meist […]
  • Siedlerweg
    Die Straßenbezeichnung soll an die in den 1930er Jahren von der Gemeinde errichteten Siedlungshäuser erinnern.
  • Theodor-Körner-Straße
    Theodor Körner (1791 Dresden-1813 Gadebusch), Dichter und Freiheitskämpfer aus der Zeit der Befreiungskriege gegen Napoleon, Mitglied der Lützower Schützen, schuf […]
  • Wolfgang-Meier-Weg
    Wolfgang Meier (1878 Frauenornau-1945 Dachau), der bereits eine Tochter durch Krankheit und vier Söhne im Krieg verloren hatte, versteckte nach […]
  • Wöllnerplatz
    Die rheinische Unternehmerfamilie Wöllner kaufte 1919 das Gut Großhesselohe und bemühte sich vergeblich um eine landwirtschaftliche Wiederbelebung. Fritz Wöllner (1890-1964) […]
  • Wurzelseppstraße
    Das „Alpenländische Kräuterhaus“, das hier 1936 seinen Betrieb aufnahm, hatte als Firmenzeichen einen „Wurzelsepp“. Gründer und Betreiber waren die Eheleute […]