Zahlen & Fakten

 Einwohnerinnen und Einwohner (ohne Zweitwohnsitze) 9.150  (Stand: 31.07.2020)
Höhenlage 560–596 Meter über dem Meeresspiegel
Flächenausdehnung 7,41 Quadratkilometer
Gemeindevertretung Susanna Tausendfreund, Erste Bürgermeisterin

 

sowie 20 ehrenamtlich tätige Gemeinderatsmitglieder

Ortsplan   zum Download

Unser Wappen

Pullach hat seit dem Jahr 1956 ein eigenes Gemeindewappen.

Wappen Pullach

Es besteht aus Symbolen für die Geschichte des Ortes, seine Lage und seinen Namen: Ein schwarzer Schild mit drei silbernen Leisten ist das Wappen des bayrischen Uradelsgeschlecht der Herren von Baierbrunn. Die Sippe der um das Jahr 1160 urkundlich erwähnten Familie von „Puelach“ gehörte zu den Baierbrunnern. Der silberne Wellenbalken verkörpert die Isar. Der Ortsname wird durch die silberne Buche dargestellt.

Wissenswertes über Pullach i. Isartal

Die Gemeinde Pullach i. Isartal ist eine innovative, leistungsfähige und moderne Gemeinde im südlichen Landkreis München mit circa 9.200 Einwohnern. Sie liegt im S-Bahn-Bereich und hat einen hohen Wohn- und Freizeitwert. Sämtliche Schularten sind im unmittelbaren Einzugsbereich vorhanden.

Wirtschaftskraft in herrlicher Umgebung
Die Isar zu Füßen, die Alpen in Sichtweite und die Landeshauptstadt in direkter Nachbarschaft: In Pullach i. Isartal lebt es sich einfach gut. Den Münchner Marienplatz erreicht man in etwa 25 Minuten mit der S-Bahn, je nachdem von welchem der drei Bahnhöfe man abfährt. Mit dem Fahrrad – fast durchgehend auf Radwegen – braucht man kaum länger. Die bevorzugte Lage am Isarhochufer wissen nicht nur die knapp 10.000 Einwohner zu schätzen, sondern auch zahlreiche Firmen: Pullach ist stolz auf die vielen kleinen und mittelständischen Betriebe und Geschäfte im Ort, das große Angebot an Gaststätten und Cafés und das Renommee großer, international tätiger Unternehmen, die uns als Gewerbestandort schätzen.

Beste Voraussetzungen für alle Generationen
Die Gemeinde Pullach i. Isartal punktet mit ihrem umfassenden Bildungsangebot. Pullach verfügt über eine Grundschule, eine Mittelschule, ein Gymnasium und die Tagesheimschulen der Erzdiözese München und Freising (Volksschule, Realschule und Gymnasium). Auch eine eigene Volkshochschule mit einem umfangreichen Kursangebot und eine Musikschule gibt es in der Gemeinde.
Für Kinder ab einem Jahr stehen drei Kinderkrippen, Kindertagespflege durch Tagesmütter und -väter und ein Haus für Kinder zur Verfügung. Eltern von Kindern ab drei Jahren können zwischen sieben verschiedenen Kindergärten wählen. Für Kinder im Grundschulalter stehen der Hort und die Mittagsbetreuung an der Grundschule zur Verfügung.

Ergänzt wird dieses Angebot durch zahlreiche Spielgruppen und die vielfältigen Aktivitäten unserer Sportvereine.

Selbstverständlich profitieren von dieser hervorragenden Infrastruktur alle Generationen in Pullach. Viele Vereine richten sich mit ihrem Freizeitangebote speziell an Seniorinnen und Senioren. Ehrenamtsprojekte bieten Hilfen wie Fahrdienste oder „Essen auf Rädern“ an, die das selbstständige Leben im Alter erleichtern.

Sport- und Freizeitangebote für jeden Geschmack
In Sachen Freizeit hat Pullach eine Menge zu bieten: In der Gemeinde gibt es ein Freizeitbad mit zwei Saunen und einer großen Liegewiese, eine Sommerstockbahn, einen Bouleplatz, einen Schlittenhügel zum Rodeln, Freiflächen zum Fußballspielen sowie zahlreiche Spielplätze mit vielen Geräten zum Spielen und Toben. 2019 wurde ein Fitnessparcours speziell für die Bedürfnisse der Generation 50+ beim Haus am Wiesenweg eröffnet. Ein zweiter Parcours für Freizeitsportler ist in Planung. Die Jüngeren treffen sich in der Freizeitstätte „freiraum²“. Tagesausflügler zieht es auf die zahlreichen Rad- und Wanderwege, etwa durch den Forstenrieder Park, oder zu den Sehenswürdigkeiten unserer Gemeinde – zur Burg Schwaneck aus der Mitte des 19. Jahrhunderts oder in die spätgotische Dorfkirche Heilig Geist. Tradition hat in Pullach auch das „bajuwarische savoir vivre“, etwa in den Restaurants am Isarhochufer, die oft einen wunderbaren Blick bis zur Alpenkette bieten, oder im Jazz-Biergarten „Waldwirtschaft“, besser bekannt als „WaWi“.