FFP2-Masken wiederverwenden

Seit Montag, 18. Januar gilt in Bayern eine FFP2-Maskenpflicht. Kinder ab 15 Jahre sowie Erwachsene müssen seither im Nahverkehr, im Einzelhandel sowie in Alten- und Pflegeheimen eine FFP2-Maske, oder eine Maske mit vergleichbarer Schutzwirkung (KN 95 und N 95) tragen. Die bisherigen Stoff- oder OP-Masken reichen nicht mehr aus. In der ersten Woche (sog. „Kulanzwoche“ – 18.1. bis 24.1.) sollen bei Verstößen keine Bußgelder verhängt werden.

Grundsätzlich sind FFP2-Masken als Einmalprodukt für den Gesundheitsbereich konstruiert. Für den privaten Gebrauch, zum Beispiel beim Einkaufen, ist (unter anderem aufgrund kürzerer Tragedauer) mit einer geringeren Erregerbelastung der Masken zu rechnen. Daher können sie in diesem Bereich wiederverwendet werden – wenn einige Hygieneregeln eingehalten werden: Entweder können FFP2-Masken bei (möglichst genau) 80 Grad – vorgeheizt – im Backofen für 60 Minuten „desinfiziert werden“. Bei Einhaltung der Temperatur (ggf. mit einem Bratenthermometer kontrollieren) und Zeitdauer werden SARS-CoV-2 vollständig und andere Erreger deutlich abgetötet. Auf diese Weise kann die Maske bis zu fünf Mal aufbereitet werden, bevor sie im Hausmüll entsorgt wird. Achtung: Vor der Desinfektion im Ofen muss die Maske mindestens bis zum nächsten Tag an der frischen Luft trocknen.

Die andere Möglichkeit ist, die Maske 7 Tage lang bei Raumluft zu trocknen. Hierbei werden SARS-CoV-2 deutlich reduziert und andere Erreger teilweise reduziert. Auch diese Variante kann bis zu fünf Mal angewendet werden.

Keinesfalls sollten Masken zum Trocknen auf/über die Heizung gelegt oder gehängt werden. 30 bis 40 Grad sind für viele Bakterien und Pilze in feuchten Masken optimale Wachstumsbedingungen.

Details zur Desinfektion und Wiederverwendung von FFP2-Masken finden Sie zum Beispiel auf der Website der FH Münster.

Bleiben Sie gesund!