Neu: Demenzratgeber des Landkreises München

In den letzten Jahren ist die Lebenserwartung der Menschen erheblich gestiegen. Dies hat mit dem zunehmenden Wohlstand und dem medizinischen Fortschritt zu tun. Durch die höhere Lebenserwartung steigt jedoch auch die Zahl an Menschen, die an Demenz erkranken.
Im Landkreis München leben derzeit rund 5.700 Menschen mit einer dementiellen Erkrankung. Um den Betroffenen sowie deren Angehörigen eine möglichst umfassende Versorgung anzubieten, führte der Landkreis München bereits 2015 die Demenzstrategie ein. Die Alzheimer Gesellschaft Landkreis München e.V. ist dabei ein wichtiger Kooperationspartner, da sie die Versorgungsstrukturen im Landkreis kennt und vernetzt.
Um einen Überblick über das inzwischen vielfältige Angebot zum Thema Demenz im Landkreis München zu geben, hat die Alzheimer Gesellschaft Landkreis München e.V., in Kooperation mit dem Landkreis München, den Demenzratgeber „Demenz – Leben mit dem Vergessen“ erstellt.
Darin erhalten Angehörige und Interessierte zum einen nützliche Informationen über das Krankheitsbild Demenz sowie Informationen und Hinweise für den Umgang mit Demenzkranken. Zum anderen werden darin die Beratungs- und Anlaufstellen, die Menschen mit Demenz und deren Angehörigen Hilfestellungen und Entlastung anbieten, aufgeführt. Abgerundet wird der Ratgeber mit Informationen zu Finanzierungs- und rechtlichen Fragen.

Der Demenzratgeber ist ab sofort kostenfrei im Rathaus erhältlich oder kann zum Versand angefordert werden. Zudem finden Sie die digitale Version unter Downloads.

Weitere Kostenlose Broschüren zum Thema Demenz:

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft und ihre regionalen Anlaufstellen setzen sich für die Verbesserung der Situation von Demenzkranken und ihren Familien ein. Mittlerweile haben sie zahlreiche Publikationen  für Betroffene – Erkrankte sowie deren Angehörige – veröffentlicht, die zum Teil kostenfrei/kostenpflichtig im Onlineshop der Alzheimergesellschaft erworben werden können.

Zwei Informationsbroschüren können Sie als Printversion ab jetzt kostenfrei im Rathaus erwerben. Wenden Sie sich hierfür bitte an die Familien- und Seniorenbeauftragte Isabel Gruber, Zimmer 203, Tel. 089/744 744-71, gruber@pullach.de.  Zudem finden Sie die beiden Broschüren als digitales Dokument unter Downloads.

Was kann ich tun? Tipps und Informationen für Menschen mit beginnender Demenz

Auszug: „Die Broschüre „Was kann ich tun?“ erklärt in einfachen Worten, was eine Demenz ist. Sie informiert über die Diagnose und ermutigt, einen Arzt aufzusuchen, um Klarheit zu erhalten, und sich aufein Leben mit der Erkrankung einzustellen. Ärzte können heute eine Demenz schon sehr früh feststellen. Die Diagnose zu erfahren ist häufig ein Schock. Doch zu Beginn der Erkrankung ist es oft noch möglich, Vorsorge zu treffen. Eigene Belange können geregelt und Hilfen in Anspruch genommen
werden.“
 
 
 
 
 
 

 

Demenz. Das Wichtigste. Ein kompakter Ratgeber.

Auszug: „Dieser Ratgeber vermittelt in kompakter Form die wichtigsten Informationen darüber, was „Demenz“ und „Alzheimer-Krankheit“ bedeutet. Er erklärt, was das Leben der Betroffenen und ihrer Familien erleichtern kann. Auf die Frage, wie Demenzerkrankungen verlaufen und wie die Betroffenen sich verhalten, gibt es keine pauschale Antwort. Wichtig zu wissen ist: Es gibt unterschiedliche Ursachen und Formen der Demenz. Mit dem Fortschreiten der Erkrankung verändern sich die Fähigkeiten, Einschränkungen und Verhaltensweisen der Betroffenen. Wichtig ist ebenso, dass es bei einer Demenz nicht nur um die ärztliche Diagnose und medikamentöse Behandlung geht. Auch nicht-medikamentöse Therapien sind empfehlenswert und wirkungsvoll. Ebenso ein einfühlsamer Umgang mit den Erkrankten.“

Downloads