Bürgerbrief: Alles neu beim AEZ und „Big Wings“ für United Initiators

In Höllriegelskreuth stehen die Zeichen auf Wandel. Der Chemiekonzern United Initiators plant weitreichende Änderungen in der Bebauung und Nutzung des Pullacher Standortes. Konkret sollen Lager- und Verpackungsmöglichkeiten im Süden des Areals gebaut werden, in der das Gefahrengut verschiedener Standorte konzentriert werden soll, um die internen Abläufe und Verkehrsströme zu optimieren. Anlässlich dieser Pläne wird ein Gesamtkonzept für das gesamte Gelände erarbeitet. Diese Pläne berühren allerdings wichtige bestehende Strukturen. Ältere Werkswohnungen müssen zurückgebaut werden, der Standort des Isartaler-Tischs ist betroffen und es sind Rodungen im südlich angrenzenden Waldgebiet erforderlich. Zudem muss sichergestellt sein, dass Lager- und Entwicklungsflächen für das Pullacher Geothermie-Projekt sowie Gemeinbedarfsflächen für einen neuen Wertstoffhof in den Plänen Berücksichtigung finden.

Klar ist aber auch, dass United Initiators für uns als Gemeinde sehr wichtig ist und wir umsichtig eine gemeinsame Lösung erarbeiten müssen. Diese hat sich in den vorausgegangenen Verhandlungen in der Gemeinderatssitzung von letzter Woche in einigen Punkten abgezeichnet. Nach vielen Fachgesprächen mit den einzelnen Abteilungen im Rathaus, aber auch mit übergeordneten Fachbehörden in den vergangenen Monaten, hat das Unternehmen erneut das Projekt und den aktuellen Planstand vorgestellt: Für eine Gemeinbedarfsfläche Wertstoffhof zeichnet sich im Bereich des aktuellen Parkplatzes an der Gustav-Adolph-Straße eine Lösung ab. Die neuen Werkswohnungen und Räumlichkeiten für den Isartaler-Tisch sollen auf einer betriebseigenen Fläche südlich des AEZ-Einkaufszentrums Platz finden und die IEP kann auch weiterhin Flächen auf dem Werksgelände nutzen. Auch die Rodungen sind mit Bedacht geplant: ein Artenschutzgutachten gibt vor, wie die ansässigen Haselmäuse umgesiedelt werden können. Was gerodet wird, muss ausgeglichen und im genau gleichen Maße wieder aufgeforstet oder aufgewertet werden.

Nach der Sommerpause soll dem Gemeinderat ein konkreter Bebauungsplanentwurf zur Beratung vorgelegt werden. Dann kann der Gemeinderat auch entscheiden, ob im südlichen Werksgelände schon einzelne Bauvorhaben und abgestimmte Rodungen vorgezogen werden können.

Während wir mit United Initiators also noch mitten in den Planungen und einem wechselseitigen Annäherungsprozess stecken, sind wir mit dem AEZ schon einen großen Schritt weiter: Am Dienstag hat der Gemeinderat abschließend grünes Licht für den Bebauungsplan gegeben, der seit Februar 2019 erarbeitet und im Verlauf auch mehrfach öffentlich ausgelegt worden waren. Somit darf das AEZ neu erbaut werden. Künftig sollen dort neben dem Einkaufsmarkt auch ein Drogeriemarkt, ein Fitnessstudio, ein Hotel sowie ein Gebäudetrakt für Gewerbetreibende Platz finden. Über die Aufwertung des Standortes AEZ und auch darüber, dass Pullach endlich wieder einen Drogeriemarkt im Ortsgebiet haben soll, freue ich mich sehr.

Es grüßt Sie herzlich!
Ihre Susanna Tausendfreund
Erste Bürgermeisterin

29. Juli 2020