Handbuch „Heute schon gehetzt?“

Beim Kreisjugendring München-Land ist ein neues Handbuch erschienen: „Heute schon gehetzt? Rechtspopulismus erkennen – verstehen – begegnen“. Es soll pädagogisches Fachpersonal und Interessierte beim Umgang mit rechtspopulistischen Aussagen unterstützen und ebenso präventive Methoden vorstellen.

In allen Angeboten und Kooperationen schafft der Kreisjugendring München-Land ein Bewusstsein für jede Form der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit. „Wir stehen für ein Klima der Offenheit, der Toleranz, des Respekts und der Zivilcourage“, bestärkt der ehrenamtliche Vorsitzende Jan Museler den Auftrag des KJR.

Das Handbuch erscheint passend zu einem der diesjährigen Schwerpunkthemen des KJR: Demokratiebildung. Es kann kostenlos auf der Website des KJR heruntergeladen werden oder auf Anfrage als Printversion bestellt werden.

Kreisjugendring München-Land
Burgweg 10
82049 Pullach i. Isartal
Tel.: 089/744 140-570 oder
Referentin Diversity – Schwerpunkt Interkulturalität
Tel.: 089 744 140 527

Der Kreisjugendring München-Land (KJR) ist eine Gliederung des Bayerischen Jugendrings, KdöR, und freier Träger der Jugendhilfe. Als eine der größten Jugendorganisationen in Bayern vertritt er die Interessen von Kindern und Jugendlichen.

Im KJR sind 32 Jugendverbände und Jugendinitiativen aus dem Landkreis München organisiert. Durch vielfältige Bildungs- und Freizeitangebote fördert der KJR die Persönlichkeitsentwicklung junger Menschen und das soziale Miteinander. Dafür beschäftigt er rund 500 hauptberuflich Mitarbeitende in über 120 Einrichtungen sowie viele ehrenamtlich Aktive.

In der Überregionalen Bildungsarbeit organisiert der KJR das Bildungszentrum Burg Schwaneck, das Ferien- und Bildungszentrum Siegsdorf sowie das Heiner Janik Haus, Jugendbegegnungsstätte am Tower in Oberschleißheim.

In der Regionalen Jugendarbeit hat der KJR München-Land Trägerschaften und Kooperationen in den Bereichen Offene und mobile Kinder- und Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit an Schulen, Gebundene und offene Ganztagsschule, Nachmittagsbetreuung und in Einrichtungen der Jungen Integration.