Geringere Abwassergebühren und bestes Trinkwasser

Das Jahr beginnt mit guten Nachrichten: Wie berichtet, hat die Gemeinde die Abfallgebühren gesenkt. Und die Versorgungs-, Bau- und Servicegesellschaft (VBS) Kommunalunternehmen, die seit 15 Jahren für die Wasserversorgung und -entsorgung in Pullach zuständig ist, kann geringere Abwassergebühren verlangen: Zum 1. Januar wurden die Einleitungskosten für Abwasser von 2,52 Euro auf 1,60 Euro pro Kubikmeter reduziert. Die Abwässer werden durch die Kanalisation unseres Kommunalunternehmens gesammelt und nach München in die Kläranlage transportiert.

Für den Unterhalt der Hauptkanäle, der Anschlusskanäle bis zur Grundstücksgrenze und des Anschlusskanals von der Grundstücksgrenze bis zum 1. Revisionsschacht ist die VBS verantwortlich. Die Kanäle werden regelmäßig gereinigt und – bei Verdacht auf Schäden – mit der Kamera befahren, um auch kleinste Risse schnell zu erkennen. Denn ein Einsickern des Abwassers ins Erdreich muss unbedingt vermieden werden, um das Grundwasser zu schützen. Die Arbeiten von der Grundstücksgrenze bis zum 1. Revisionsschacht muss der jeweilige Grundstückseigentümer bezahlen. Ab dem 1. Revisionsschacht sind die Eigentümer auch für den Unterhalt der Abwasserleitungen verantwortlich. Auch hier empfehlen die Mitarbeiter der VBS regelmäßige Kamerabefahrungen. Nicht entdeckte Schäden könnten sonst dazu führen, dass Wurzeln einwachsen oder sich Ablagerungen festsetzen, was nicht nur zur Belastung des Grundwassers führen, sondern im schlimmsten Fall einen Rückstau und eventuell eine Überschwemmung im Keller verursachen kann.

Beim Frischwasser bleiben die Grundgebühren konstant. Die Verbrauchsgebühr liegt seit dem 1. Januar bei 1,06 Euro netto (zzgl. 7% Mwst.) pro Kubikmeter. Dies bedeutet eine geringfügige Erhöhung, damit die VBS zwingend notwendige Investitionen finanzieren kann. Da die Abwassergebühren stark gesunken sind, fallen die Gebühren für die Wasser- und Abwasserversorgung für den Kalkulationszeitraum von drei Jahren insgesamt aber deutlich geringer aus.

Schließlich geht es bei der Wasserversorgung nicht um Gewinn. Die VBS arbeitet im Bereich Wasser und Abwasser kostendeckend und leistet kommunale Daseinsvorsorge. Wenn gut gewirtschaftet wird, können – wie nun geschehen – die Gebühren gesenkt werden.

Was die Qualität unseres Wassers betrifft, sind wir in der glücklichen Lage, bestes Trinkwasser liefern zu können, das ohne jegliche Zusätze auskommt. Zwei Tiefbrunnen im Forstenrieder Park liefern unserer Gemeinde rund 900.000 Kubikmeter Wasser im Jahr. Der Hochbehälter unseres Wasserwerks in Baierbrunn fasst maximal 2000 Kubikmeter. Das Hauptleitungsnetz erstreckt sich über fast 50 Kilometer, dazu kommen noch rund 36 Kilometer Hausanschlussleistungen. Zur Qualitätssicherung führen die Mitarbeiter der VBS regelmäßig Wasserproben durch, die mikrobiologisch und chemisch untersucht werden. Die jeweils neuesten Prüfberichte finden Sie hier.

Liebe Pullacherinnen und Pullacher, Wasser ist eine unverzichtbare Lebensgrundlage für jeden von uns. Deshalb ist es uns wichtig, Sie regelmäßig zu den Aktivitäten auch dieses Bereichs der kommunalen Daseinsvorsorge zu informieren. Bei weiteren Fragen sind die Mitarbeiter der VBS gerne für Sie da (Abwasser: Gernot Neukart, Tel. 089/744 744-50, neukart@pullach.de; Trinkwasser: André Nelson, Tel. 089/744 744-45, nelson@pullach.de).

Es grüßen Sie herzlich

Susanna Tausendfreund          Peter Kotzur                                  Tino Schiebe
Erste Bürgermeisterin              Technischer Vorstand VBS        Kaufmännischer Vorstand VBS

30. Januar 2020