Einschränkungen im Turnhallenbereich des OPG

Im Turnhallenbereich des Otfried-Preußler-Gymnasiums (OPG) werden von Februar bis voraussichtlich September dieses Jahres umfangreiche Sanierungsarbeiten durchgeführt. Die Turnhalle kann weiterhin genutzt werden, allerdings werden Duschen, Toiletten und Umkleiden im Bereich der Halle ab Februar gesperrt. 

Der gewohnte Zugang zur Turnhalle über den Pausenhof des Gymnasiums ist ab Februar nicht mehr möglich. Stattdessen wir die Feuerwehrzufahrt rechts neben den Garagen für den allgemeinen Publikumsverkehr geöffnet. Allerdings darf dieser Weg nur zu Fuß passiert werden!

Der Zutritt ins Gebäude erfolgt ausschließlich über den Außenzugang des Sportplatzes. Darüber gelangen die Nutzer in den Musikraum und in die Turnhalle.

Für die Sportvereine wird ein Umkleidebereich im Bereich der Halle zur Verfügung gestellt. Allerdings ist dies nur ein Provisorium, mit Einschränkungen ist zu rechnen.
Während der Umbauarbeiten können die bereits sanierten Toiletten im Bereich des Außenzugangs zum Sportplatz genutzt werden.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Hinweis: Im Bereich der „Dusche“ (EG) des Bauabschnitts 5 wurde im Februar 2018 eine PAK-haltige Bitumenbahn festgestellt. PAK bedeutet Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffverbindungen, die bei einer nicht vollständigen Verbrennung, z.B. bei der Herstellung von Bitumen, entstehen. Im Gegensatz zu anderen Bauabschnitten und Bereichen handelt es sich im Bereich Dusche um eine „teerhaltige“ Bitumenabdichtungsbahn. Allerdings befand sich die Bahn „verkapselt“ zwischen der Betonplatte und den Boden- und Wandfliesen, weshalb aus Sicht des unabhängigen Sachverständigenbüros Voss Engineering „aus technischer Sicht zu keinem Zeitpunkt eine Gefährdung beim Benutzen der Duschräume bestand“.

Beim Rückbau „teerhaltiger Abdichtungsbahnen“ ist es allerdings bauüblich, im Innenraum sogenannte Kammerschleusen (Abschottungen aus Folie) aufzubauen, um eine Gefährdung der Umgebung auszuschließen. Die Arbeiten in der Dusche des Erdgeschosses übernimmt ab Montag, 12. März 2018, die Firma ASP Höflmeier. In einem für die Schüler nicht zugänglichen Bauabschnitt werden die genannten Abschottungen und ein Schleusensystem aufgebaut. Die Facharbeiter legen eine persönliche Schutzausrüstung (PSA) an. In dem abgeschotteten Bereich wird die „teerhaltige“ Bitumenbahn fachgerecht vom Untergrund gelöst und unmittelbar vor Ort in luftdicht verschließbare Behälter verpackt. Im Anschluss wird das Material sachgerecht entsorgt.

Auf Wunsch der Schulleitung des Otfried-Preußler-Gymnasiums (OPG) wurden die Abschottungen vor Beginn der Arbeiten vom unabhängigen Sachverständigenbüro Voss Engineering überprüft. Dieses hält fest: „Eine Gefährdung für den Schulbetrieb, für die Umwelt und für die eingesetzten Facharbeiter während der Sanierung ist aus technischer Sicht nicht zu erkennen.“
Den gesamten Prüfbericht des Sachverständigenbüros finden Sie hier.