Energieeffiziente Sanierung der Gebäudehülle stellt andere Maßnahmen zumeist in den Schatten (Baustein I)

Dieser Baustein umfasst das größte energetische Einsparpotenzial, nämlich die Gebäudehülle. Gefördert werden Maßnahmen zur energieeffizienten Sanierung im Altbau durch Dämmung des Daches, der Außenwand und der Kellerdecke sowie der Austausch von Fenstern. Als Fördervoraussetzung sind Anforderungen an die Wärmeleitfähigkeit des zu dämmenden Bauteils zu erfüllen, die über die gesetzlichen Mindestanforderungen hinausgehen. Neue Fenster sind dann förderfähig, wenn die Rahmenprofile aus Holz oder Holz-Aluminium gefertigt sind. Auch die Errichtung von energieeffizienten Passivhäusern wird gefördert.
Die pauschalen Fördersummen sind abhängig von der Gebäudegeometrie (alleinstehendes Haus, Reihenhaus etc.) und von der jeweiligen Maßnahme. Die Dachdämmung kann zum Beispiel mit bis zu 3.900 € gefördert werden, wenn Dämmmaterial aus regenerativen Materialien wie zum Beispiel Holz verwendet wird.

Für die Antragstellung ist vorab eine unabhängige Energieberatung für das jeweilige Gebäude durchzuführen, die ebenfalls förderfähig ist. Bitte beachten Sie, dass Förderanträge in diesem Baustein zwingend vor der Auftragsvergabe gestellt werden müssen.

 

Downloads